Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wissensplattform

Exzenterhülsen

Ab sofort sind Anwender, welche ihr Werkzeug rotierend einsetzen, noch flexibler.
Mit den Exzenterhülsen können Sie den Durchmesser der Bohrung unproblematisch um +/- 0,3 mm variieren und verstellen.

Erhältlich sind zwei Typen von Exzenterhülsen:
Eine für die Verwendung mit der neuen Wendeplattenbohrer-Aufnahme und eine für die Verwendung mit einer bestehenden Weldon-Aufnahme.
Der Unterschied liegt lediglich in der Ausführung und Position der Nuten für die Klemmschrauben der Aufnahmen. Pro Typ gibt es vier Größen, die auf die MaxiDrill 900 Schaftdurchmesser abgestimmt sind.

Exzenterhülse für Wendeplattenbohrer-Aufnahme

Exzenterhülse für Weldon-Aufnahme

Seitenansicht | Draufsicht

Auf jeder Exzenterhülse ist eine Skalierung (radial- und stirnseitig) eingraviert, damit der Anwender den Bohrdurchmesser entsprechend des Anforderungsprofils variieren kann.

  1. Die Hülse in der jeweiligen Aufnahme positionieren und den Wendeplattenbohrer einsetzen.
  2. Hülse auf die Nullposition stellen. → Die „0" muss zu den Klemmschrauben der Aufnahme fluchten.
  3.  Spannschrauben der Aufnahmen klemmen.
  4.  Bohren.
  5. Bohrungsdurchmesser messen.
  6. Spannschrauben lösen.
  7. Bohrungsdurchmesser mit der Hülse korrigieren. → Skalierung auf der Hülse beachten. Wert muss zu den Klemmschrauben der Aufnahme fluchten.
  8. Spannschrauben klemmen.
  9. Bohren.